05.06.2019

VDI Digitalisierungskonferenz: Lorenz als Best-Practice-Beispiel

Am 05./06. Juni lädt der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) zur Fachkoferenz "Daten in der Industrie 2019" in Stuttgart. Auf Einladung des Veranstalters wird Lorenz dort als mittelständisches Digitalisierungsvorbild den zahlreichen geladenen Experten vorgestellt.

Die Nutzung industrieller Daten eröffnet neue lukrative Geschäftsmodelle und Wertschöpfungen. Doch die Erfassung, Speicherung und Nutzung industrieller Daten birgt auch Risiken. Die VDI-Konferenz „Daten in der Industrie - Rohstoff mit Risiko?“ bringt daher Hersteller und Anwender von industriellen Produktionsmaschinen mit IT- und Rechtsexperten zusammen, um gemeinsam praxistaugliche Lösungen für die technischen, wirtschaftlichen und vor allen rechtlichen und regulatorischen Herausforderungen zu finden.

Thematische Schwerpunkte liegen auf Geschäftsmodellen für Industrie 4.0- fähige Anlagen, Nutzung industrieller Daten und damit einhergehende rechtliche Aspekte, Umgang mit unvollständigen Daten, Auswirkungen der neuen DSGVO, Datennutzung für Produktion, Condition Monitoring und Analyse sowie bei Produktionsdaten, Daten von Produkten, laufenden Anlagen und Werkstücken. Vorträge renommierter Experten aus den Bereichen industrieller Produktion, IT und Recht stehen im Zentrum der Konferenz, parallel findet eine große Fachausstellung statt. Tagungsort ist das Parkhotel Stuttgart Messe-Airport.

Als besonders erfolgreiches Anwendungsbeispiel hat der VDI Lorenz identifiziert. Auf Einladung des Verbands hält Lorenz-Geschäftsführer einen Vortrag zur digitalen Transformation des Unternehmens zim Vorreiter für Industrie 4.0 und Smart Metering. Bereits Ende 2017 war Lorenz durch das Wirtschaftsministerium und den VDMA neben Großunternehmen und Forschungsstätten als einer von "100 Orten für Industrie 4.0 in Baden-Württemberg" ausgezeichnet worden. Weitere Referenten sind u.a. Prof. Dr. rer. nat. Oliver Niggemann, Stellv. Leitung, Fraunhofer IOSB, Institutsteil Industrial Automation (IOSB-INA) und Prof. Dr.-Ing. Michael Heizmann, Leiter des Instituts für Industrielle Informationstechnik (IIIT) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

Mit rund 150.000 persönlichen Mitgliedern ist der VDI der größte technisch-wissenschaftliche Verein Deutschlands. Interessensvertretung in technisch-naturwissenschaftlichen Belangen, fachliche Weiterbildung sowie Multiplikation von Technikwissen zählen zu den Kernaufgaben des Verbands.